Klassische Homöopathie

Bereits seit 200 Jahren gilt in der klassischen Homöopathie der Grundsatz, den Menschen in seiner Gesamtheit zu betrachten und zu verstehen, um ihn erfolgreich behandeln zu können. Daher werden bei einer homöopathischen Behandlung nicht nur die vordergründigen Beschwerden erfasst, sondern es wird sehr genau nachgeforscht, welche Umstände zur Erkrankung geführt haben. Ziel der Therapie ist es sanft und nachhaltig die Gesundheit zu verbessern, wobei auch die Ursache für die Erkrankung berücksichtigt wird. Pauschale Verschreibungen aufgrund von Krankheitsdiagnosen finden in der homöopathischen Behandlung nicht statt.

Die homöopathische Behandlung zeichnet sich durch eine individuelle Verschreibung eines passenden Arzneimittels aus. Diese erfolgt nach einem ausführlichen Gespräch mit dem Patienten. Dabei werden nicht nur Fragen zur eigenen Krankengeschichte gestellt, sondern auch zu Vorlieben und Abneigungen, Schlaf, Krankheiten in der Familie, u.v.m. All diese Informationen werden neben den zur Krankheit gehörenden Symptomen gesammelt und in der Behandlung berücksichtigt.

In regelmäßigen Folgeterminen wird die Wirkung der Verschreibung überprüft und gegebenenfalls ein neues Arzneimittel verordnet oder das verordnete wiederholt.

Fünf gute Gründe für die Homöopathie

  • Keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen
    In der Homöopathie werden Arzneistoffe aus dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich verwendet. Es wird jeweils nur ein Ausgangsstoff für ein homöopathisches Arzneimittel verwendet. Durch Verreiben, Verdünnen und Verschütteln wird die Heilkraft der Arzneimittel voll entwickelt. Sie verlieren an Materie und gewinnen an Kraft und Wirkung. Deshalb nennt man den Herstellungsprozess auch Potenzierung.
  • Sanft und nachhaltig
    Die Mittelwirkung ist sanft und nachhaltig; sie wirkt bis in die Konstitution, bis in das verstimmte Gemüt und bis in die Steuerzentren des Organismus. Durch die Stärkung des ganzen Menschen sind Patienten, die sich für eine homöopathische Behandlung entscheiden, in der Folge meist widerstandsfähiger gegen Erkrankungen.
  • Ganzheitlich
    Ganzheitliche homöopathische Behandlung bedeutet, dass nicht nur die Hauptbeschwerde des Patienten behandelt wird, sondern gleichzeitig alle körperlichen und seelischen Veränderungen der Patienten miteinbezogen werden. Auch Erkrankungen der Vorfahren können wichtige Hinweise geben.
  • Keine Tierversuche
    Um die Wirkung homöopathischer Arzneien zu prüfen, werden keine Tierversuche durchgeführt.
  • Wertvoll in der ersten Hilfe
    Kleiner Verletzungen wie z.B. Blutergüsse, leichte Verbrennungen, Verstauchungen, oder Folgen von Insektenstichen können hervorragend mit homöopathischen Mitteln behandelt werden.